Copyright © Manfred Henschke 1998 - 2017   -   www.sport-manni.de  -  www.sh-nordtour.de  -  www.sh-nordtour.com
Made by Manfred Henschke, Flensburg
www.sport-manni.de STARTSEITE AKTUELLES TERMINE Anmelden REGELWERK AUSWERTUNG ERGEBNISSE BILDER HISTORIE KONTAKT
Die Geschichte der “Tour de Flatz”, beginnt im Jahr 1994 Die AOK Flensburg unterstützt zu diesem Zeitpunkt das Ausdauertraining und gestaltet mit einem Radgruppenleiter  ab 1994 wöchentliche Rad-Ausfahrten im (volks)gesundheitlichen Aspekt. Der Radgruppenleiter organisiert- und die AOK übernimmt die Schirmherrschaft; zahlt die Entschädigung für die Übungsleiter. Schnell wächst die Gruppe, sodaß nach Leistungsgruppen aufgeteilt werden muß. Schon damals war der Mittwoch der Radtrainingstag! Im Jahr 1997 entstanden in der leistungsstärksten Gruppe - zu der immer mehr Radrennfahrer vom RSC-Oeversee und dem Radclub aus Bov in Dänemark kamen -, Sprints in gewissem Abstand vor den jeweiligen Ortschildern zu starten. Natürlich gab es Sieger, Zweite, Dritte, Zehnte und Letzte. Irgendwann wurde es monoton und viele kamen nicht mehr zu diesen Ausfahrten. Dann kam dem späteren Tourdirektor im Winter 1999 die Idee, mit Farbstrichen auf der Fahrbahn, mehrere Abschnitte als “Sprint” oder “Wertungsstrecken” zu markieren. Dieses wurde über die lokalen Radhändler kommuniziert und gleich am ersten Mittwoch nach der Zeitumstellung waren wieder alle am Start. Und zusätzlich viele neue Einsteiger. Das war die Geburtsstunde der “Tour de Flatz”! Das war im Jahr 2000. Im Jahr 2001 wurde probiert und die verschiedenen Austragungsmodi besprochen. und vereinbart worden. Seit dem Jahr 2002 wird nun um Punkte und Siege gefahren. Durch den Tourdirektor “Sport-Manni” wurde eine Zeitfahrserie, zunächst in einem Rundkurs um Flatzby und Winderatt auf- und ausgebaut und in die “Tour” integriert. Ab einem bestimmten Zeitpunkt wurden die Zeitfahren auf gesperrten Flugplätzen ausgefahren, denn “Mensch und Maschine” wurden immer besser! Zunächst auf den Bw-Flugplätzen in Eggebek, danach in Leck (Flugplatz) wurden die “Taxiways und Landebahnen” zur Zeitfahrstrecke. Seit der Toursaison 2014 werden vier Zeitfahren im Jahr auf dem Bundeswehr-Flugplatz in Schwesing bei Husum ausgefahren. Dazu kamen ein Bergzeitfahren am “Westerholzer” Berg. Das Bergzeitfahren ist aus Sicherheitsgründen ausgesetzt worden und ab der Saison 2017 durch ein “Mitsommernachts-Zeitfahren” ersetzt worden Diese Art, eines integrativem Etappenrennens, welches im ganzen Sommerhalbjahr nach festen Regeln läuft, ist auf dieser Welt übrigens einzigartig! Alle Resultate der Vorjahre sind dokumentiert und können in nachverfolgt werden.
HISTORIE